Inhaltsbereich

Assist zeigt soziale Verantwortung

Assist als bundesweit tätiges HomeCare Unternehmen unterstützt die Versorgung chronisch kranker und pflegebedürftiger Menschen. In Anbetracht der in Deutschland herrschenden Flüchtlingskrise ist es deshalb selbstverständlich, dass Assist schnell und unbürokratisch hilft. Doch wie kann man als HomeCare Unternehmen am besten helfen? Die Frage war schnell beantwortet: Die Flüchtlinge sind oft tage-oder wochenlang unterwegs zu Fuß, im Zug oder im Bus.

Flüchtlingslager Lebach

Die Versorgung mit Nahrung ist nicht selbstverständlich, was dazu führt, dass die Menschen ausgehungert und ausgetrocknet in den Lagern ankommen. Die Unterstützung mit Trinknahrung erschien uns deshalb am sinnvollsten.

Kurz entschlossen kontaktierten wir in ganz Deutschland verschiedene Hilfsorganisationen und boten unsere Hilfe an. Eine dieser Organisationen ist das DRK, das das Flüchtlingslager in Lebach ehrenamtlich betreut. Bundeswehr, THW und andere Organisationen unterstützen ebenso. Die Einsatzkräfte arbeiten Hand in Hand.

Wir hatten Gelegenheit uns bei einem Termin persönlich vorzustellen und mit Herrn Bartha vom DRK und dessen Kollegen ein ausführliches Gespräch zu führen. Herr Bartha informierte uns über die aktuelle Lage, die Zahl der momentan ankommenden Flüchtlinge und die damit verbundene Arbeit. Derzeit kommen pro Tag ca. 100-150 neue Flüchtlinge in Lebach an, teils mit Bussen, teils aus dem Nirgendwo, sie sind plötzlich da- ohne Ankündigung. Um alle muss sich gekümmert werden: Zuteilung einer Unterkunft, einer Mahlzeit und medizinische Versorgung. Das Team vom DRK steht dafür bereit.

In Lebach wird jeder Flüchtling aufgenommen und registriert. Viele kommen aus Syrien oder Erytrea. Untergebracht werden sie in winterfesten Hallen, in denen mehrere hundert Menschen Platz finden.

Herr Bartha und sein Team haben die Spende gerne angenommen und wir freuen uns damit unseren Teil für die Versorgung der Flüchtlinge beigetragen zu haben.

Wir sind froh, dass wir uns die Situation vor Ort mit eigenen Augen ansehen durften und bedanken uns bei Herrn Bartha und seinem Team für die ausführlichen Informationen. Die Not ist groß, aber es tut gut zu sehen, dass sich Menschen wie das Team von Herrn Bartha mit Freude für die Flüchtlinge einsetzen. Denn Eines war genau zu sehen: Trotz aller Anstrengungen und Probleme ist das Team vom DRK mit ganzem Herzen dabei. Wir sind beeindruckt.

Weitere Spenden:

Passau: Trinknahrung zur Erstversorgung bei der Ankunft in Neuhaus/Inn, an der Grenze zu Österreich.

Johanniter Unfall-Hilfe, Frankfurt: Verteilung in der Flüchtlingsunterkunft

Zentrale Registrierungsstelle, Herford

Hilfswerk „Kinderträne e.V.“, München: Trinknahrung wird auf den Transporten mitgegeben

Außerdem hat Assist zusammen mit „kohlpharma hilft“ einen Aufruf an die Mitarbeiter gerichtet, Sachspenden, vor allem Winterbekleidung zu spenden. Auch hier konnten zahlreiche Spenden übergeben werden.

 

 

Weiteren Pressemeldungen:

Assist übernimmt Verantwortung

Assist zeigt soziale Verantwortung
Beitrag "Assist zeigt Verantwortung" - Wochenspiegel

Reininger und Assist bündeln Ihre Kräfte