Inhaltsbereich

Zuzahlungsinformationen

Vom Gesetzgeber ist eine Zuzahlung auf ärztliche Verordnungen für gesetzlich Versicherte vorgeschrieben, um die Krankenkassen zu entlasten. 

Somit sind wir verpflichtet, den gesetzlichen Zuzahlungsbetrag auf die uns eingereichten Verordnungen (Rezepte) dem gesetzlich Versicherten in Rechnung zu stellen. Zur Begleichung dieser Zuzahlungsrechnung bieten wir als Zahlungsmöglichkeit auch den Bankeinzug an. Der Vorteil: man spart die nach jeder Lieferung erforderliche manuelle Überweisung. Assist bucht dann exakt den in der Zuzahlungsrechnung stehenden Betrag vom angegebenen Konto ab - ohne jedes Risiko.

 

Temazepam ist ein Benzodiazepin (ben-zoe-Farbstoff-AZE-eh-peen). Temazepam betrifft Chemikalien im Gehirn, unausgewogen in der Menschen mit Schlafstörungen (Insomnie). Temazepam wird verwendet zur Behandlung von Schlaflosigkeit Symptome, wie Probleme beim einschlafen temazepam schlaftabletten oder durchzuschlafen. Temazepam kann Gewohnheit-Bildung und sollte nur von der person es vorgeschrieben wurde. Diese Medizin sollte niemals gemeinsam mit einer anderen person, insbesondere jemand, der eine Geschichte von Drogenmissbrauch oder sucht. Bewahren Sie die Medikamente an einem sicheren Ort, wo andere es nicht zu bekommen. Temazepam kann dazu führen, eine schwere allergische Reaktion. Beenden Sie die Einnahme dieses Arzneimittels und erhalten medizinische Hilfe, wenn Sie eines dieser Anzeichen einer allergischen Reaktion: Nesselsucht; Schwierigkeit Atmung; Schwellung der Ihr Gesicht, Lippen, Zunge oder Rachen.

 



"Patienten können sich von der Zuzahlung befreien lassen, wenn sie im Laufe eines Kalenderjahres

  • mehr als 2% Ihres jährlichen Bruttohaushaltseinkommens bzw.
  • als chronisch Kranker mehr als 1% des jährlichen Bruttohaushalts-einkommens für Zuzahlungen aufgewendet haben (§62 SGBV)"

Falls eine dieser Voraussetzungen erfüllt ist, kann der Patient einen Befreiungsausweis bei seiner Krankenkasse beantragen.

Sobald uns die Kopie eines gültigen Befreiungsausweises vorliegt, werden die gesetzlichen Zuzahlungen für den verbleibenden Befreiungszeitraum dem Patienten nicht mehr in Rechnung gestellt.